Darüber nachgedacht -Was sind das für Sätze!?

Ich habe am Freitag bei Facebook dieses Bild gesehen und musste den ganzen Tag darüber nachdenken. Es hat mich so beschäftig, dass ich es sogar auf meiner Facebook-Seite geteilt habe. Hier das Bild:

Ich möchte euch heute ein paar Gedanken dazu schreiben. Warum hat mich das Ganze so berührt!? Seit ich Mama bin, bin ich noch viel feinfühliger geworden und feinfühlig war ich schon immer. Ich habe bestimmt auch den ein oder anderen Satz davon selbst irgendwann einmal gesagt, weil sie einfach so in unserem Sprachgebrauch verankert sind. Wertvoll finde ich diese Äußerungen jedoch nicht, besonders nicht, seit ich mich auf den Weg zum Umdenken gemacht habe. Viele dieser Sätze sind schlichtweg eine Drohung oder harte Erziehung in ihrer Reinform, emotionale Erpressung, ein Abtuen von Gefühlen, Vergleiche und Vorwürfe. Legt es aus, wie ihr wollt, aber hilfreich und unterstützend für die kindliche Entwicklung sind diese Sätze nicht! Ich möchte jetzt über einige der einzelne Aussagen schreiben.

„Warum muss man immer alles allein machen“

Mein Lieblingswort -man- ist auch vertreten. Kann ich mein Kind nicht ansprechen? Muss ich in solch einer Wolke sprechen, so Art Selbstgespräch? „Schatz, kannst du mich bitte unterstützen, ich brauche deine Hilfe“ hört sich doch anders an als „Immer muss ich alles allein machen“. Wer ist bei diesem Satz eigentlich das bockige Kind?

„Solange du deine Füße unter meinen Tisch stellst“

Was soll dem Kind dieser Satz sagen!? Du hast zu gehorchen, so lange du in meinem Haus wohnst. Hier herrschen die Regeln von Erwachsenen. Du hast zu tun, was ich dir sage! Eine Erziehungsform oder sollte ich sagen Diktatur, die meiner Meinung nach mit Hitler zusammen im Grab verschwunden sein sollte.

„Ich zähle jetzt bis DREI“

Ja was passiert dann? Was kommt nach der Drei? Es wird so viel Druck und Angst aufgebaut durch diese Drohung. Die meisten Eltern berichten, dass die Drei nie bis zum Ende aufgezählt wurde. Gehorsam aus Angst ist keine Lösung!

„Was sagt man da? (Danke)“

Ich hasse diesen Satz! Ich bin der festen Überzeugung, dass Kinder nicht dazu angehalten werden müssen, „Danke und Bitte und Hallo und Tschüss“ zu sagen. Wenn ich als Vorbild „Bitte“ und „Danke“ sage, werden es meine Kinder mir gleich tun, denn sie lernen am Modell, sie lernen ihre Verhaltensweisen von uns. Außerdem ist ein Bloßstellen vor dem anderen Menschen und der Zwang dahinter auch nicht gerade feierlich.

„Wenn du jetzt nicht kommst, gehe ich allein“

Emotionale Erpressung auf höchstem Niveau. Mit diesem Satz signalisiere ich, dass ich mein Kind zurücklassen werde, allein lassen werden. Wer möchte bitte allein zurückgelassen werden!? Ich jedenfalls nicht.

„Als ich so alt war wie du…“

…hatte ich es viel schlimmer als du“ oder „…haben wir welche mit dem Teppichklopfer bekommen“

Was sagt uns dieser Satz? Er ist schlicht und einfach eine Rechtfertigung der gerade ausgeübten Erziehung mit seiner eigenen erlebten Erziehung, die „viel viel schlimmer“ war als heute. Ich hoffe irgendwann verstehen es alle Erwachsenen einmal, das WIR dafür verantwortlich sind, unsere Kinder in Liebe zu begleiten und nicht die gleichen schlimmen Fehler (Schläge, Demütigungen etc.) zu begehen, wie es einige selbst erfahren mussten.

„Du bist aber nicht die anderen.“

Ein Jugendlicher äußert vielleicht einen Wunsch, möchte etwas mit einem Freund unternehmen (dieser Freund darf z.B. zur Disco). Ein Kind möchte ein Instrument lernen, wie seine Freundin auch. Was antworten Eltern? Diesen Satz – Du bist aber nicht die anderen! Es gibt wirklich andere Wege in einen Dialog zu gehen, als alles mit diesem Satz niederzuschmettern.

„Indianer kennen keinen Schmerz“

Ja wenn wir unseren Jungs solchen Mist erzählen, dann brauchen wir uns nicht wundern, warum es ihnen peinlich ist, bei der Geburt des Kindes, der Hochzeit, einer Trauerfeier oder einfach nur mal so zu weinen. Hört auf damit! Emotionen sind das Normalste der Welt. Schmerz, Freude, Trauer, Wut muss gefühlt werden, sonst werden diese Gefühle zu Steinen in unseren Seelen. Ein Mann der Gefühle zeigt, wird später heiß begehrt sein, glaub mir das!

Ich hab mir die Sätze rausgesucht, die mich gerade besonders beschäftigt haben. Die restlichen mag ich übrigens auch nicht sonderlich. Ich hoffe sehr, dass diese Aussagen und Floskeln irgendwann das Zeitliche segnen und ad acta gelegt werden.

Eure Leen

5 Kommentare zu “Darüber nachgedacht -Was sind das für Sätze!?

  1. Pingback: Eure Herzpost des Monats Oktober (#Herzpost) - Verflixter Alltag - Kuriositätenkabinett einer Mama-Bloggerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.