Die stille Revolution!?

Mein Musiklehrer sagte in der 12. Klasse zu uns, dass er es kaum verstehen kann, dass unsere Generation so brav ist und sich alles gefallen lässt. Wir sind gar keine Revoluzer. Wir sind konservativer als unsere Großeltern.

Stimmt das?

Ich kann nur für mich sprechen und richte meinen Blick auf die Menschen in unserer Generation, die Eltern, die in Beziehung mit ihren Kindern sind.

Ich glaube, es ist eine stille Revolution der Liebe. Wir sind Menschen, die ihre Kinder bindungs-, bedürfnis- und beziehungsorientiert begleiten. Viele beginnen auf eine strenge Erziehung zu verzichten und tragen dazu bei, die Welt im Kleinen, in jeder einzelnen Familie, etwas harmonischer und friedlicher zu machen. Eine Revolution im Stillen, im Zuhause, im liebevollen und geborgenen Familienleben.

Meine Wünsche sind es, durch diesen Weg, zukünftig einen erwachsenen Menschen zu sehen, der sich selbst und andere Menschen liebt und respektiert, aber auch für seine Wünsche, Bedürfnisse und Ideale einstehen kann. Der nicht kaputt erzogen wurde und nur noch gesellschaftlich funktioniert oder gegen diese schlägt.

Wenn diese Menschen, die sich selbst finden durften, unsere Zukunft sind, dann bin ich frei von Angst.

Für mich stimmt es nicht. Wir sind Revoluzer, Revoluzer im Kleinen. Es ist eine Revolution der Stille, eine Revolution der Liebe! Nicht jeder Weg muss laut sein!

Eure Leen

Weitere Gedanken finden sich bei Susanne von Geborgen Wachsen.

10 Kommentare zu “Die stille Revolution!?

  1. Liebe Leen,
    wie bei Insta schon geschrieben, ein schöner Beitrag! Deine Sichtweise triggert mich ungemein, denn es geht doch auch um ein ganzheitliches Sein. Viele Menschen leben allerdings in Beziehungen, in denen sie nicht wirklich glücklich sind. Wie will mensch da die Liebe revolutionieren? In diesem Zusammenhang bin ich über ein Video mit Gerald Hüther (bekannter Hirnforscher) gestoßen. Es geht um „Die sanfte (R)evolution“: https://veitlindau.com/2017/01/die-sanfte-revolution-im-gespraech-mit-gerald-huether/
    Spannendes Thema 🙂 Liebe Grüße,
    Heiner

  2. Liebe Leen,

    du hast mit diesem Beitrag mein Herz erfasst!
    Wundervoll beschrieben, was ich immer schon gefühlt habe, aber wozu ich bis jetzt keine Worte fand.
    Danke <3

    Liebe Grüße
    Mother Birth

  3. Pingback: Wer bin ich und wer möchte ich sein? Eine Überprüfung - vaterwelten.devaterwelten.de

  4. Pingback: Eure Herzensposts des Monats Januar (#Herzpost) - Verflixter Alltag - Der kuriose Mama-Blog

  5. Liebe Leen,
    der Artikel ist nun schon 3 Monate alt, aber hab ihn gerade erst entdeckt! Ich find deinen Gedanken total schön, das wollt ich dir nur kurz hierlassen! 🙂

  6. Pingback: Die politische Bedeutung von Bullerbü-Bildchen auf Instagram - Vom Blick über den Tellerrand - familienleicht.de

  7. Pingback: Auch ein ostdeutsches Kind hat ein Recht auf eine gewaltfreie Begleitung! - Aufbruch zum Umdenken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.